Teaching

Teaching in previous semesters

Winter term 2020/21
Summer term 2020
Winter term 2019/20
Summer term 2019
Winter term 2018/19
Summer term 2018
Winter term 2017/18
Summer term 2017
Winter term 2016/17
Summer term 2016
Winter term 2015/16
Summer term 2015
Winter term 2014/15
Summer term 2014
Winter term 2013/14
Summer term 2013
Winter term 2012/13
Summer term 2012
Winter term 2011/12


Teaching Summer term 2021

BW-A/Sb2: Einführung in Erziehung sowie Innovation

Lehrpersonen: Prof. Dr. Birgit Becker, Prof. Dr. Julian Garritzmann, Prof. Dr. Barbara Asbrand, Prof. Dr. Merle Hummrich

Zuordnung: BW-A/Sb2

Die Vorlesung ist ein vollständig digitales Angebot, das asynchron organisiert ist. Bitte schreiben Sie sich in den OLAT-Kurs ein und informieren Sie sich dort über das weitere Vorgehen. In diesem Kurs werden die notwendigen Materialien und Informationen ab dem 12.4.2021 zur Verfügung stehen.

Link zum OLAT-Kurs: https://olat-ce.server.uni-frankfurt.de/olat/auth/RepositoryEntry/11397398542

Termine: Mittwoch, 10-12 Uhr, vom 14.04.2021 bis 14.07.2021

Beschreibung:
Erziehen und Innovieren gelten als zentrale Aufgaben von Lehrerinnen und Lehrern und nach den Vorgaben der Kultusministerkonferenz (KMK) neben dem Unterrichten zu den Standards der Lehrerbildung. Die Vorlesung dient als Einführung in das Themenfeld der Module „Erziehung” (BW-C) und „Innovation” (BW-E).

Gegenstand der Vorlesung sind die Grundbegriffe Erziehung, Bildung und Sozialisation, Lebens- und Lernbedingungen von Kindern und Jugendlichen unter der Bedingung sozialer Ungleichheit sowie Gegenstandsbereiche schulischer Erziehung und Bildung, z.B. die Vermittlung demokratischer Werte und Normen. Bei der Einführung in das Modul BW-E geht es um die Steuerung und Gestaltung von Schule durch die Bildungspolitik und Bildungsadministration (auf Systemebene) sowie durch die Lehrkräfte (innerhalb der Einzelschule). Die Studierenden lernen wesentliche Aspekte des Bildungssystems und seine historische Entwicklung sowie Konzepte und Beispiele der Schulentwicklung kennen und beschäftigen sich mit Grundfragen der Lehrerprofessionalität.

In den Blick genommen werden also verschiedene Dimensionen von Erziehung und Schulentwicklung („Innovation“): von den Lehrer-Schüler-Beziehungen und Erziehungsverhältnissen im Feld der Schule bis zur Debatte um das deutsche Bildungssystem unter der Perspektive der Bildungsgerechtigkeit sowie die Gestaltungs- und Veränderungsmöglichkeiten von Schule. Dabei wird die Vorlesung von Lehrenden der Fachbereiche Erziehungswissenschaften (FB 04) und Gesellschaftswissenschaften (FB 03) gemeinsam verantwortet. Auf diese Weise ermöglicht die Vorlesung einen Einblick in die unterschiedlichen Perspektiven der beteiligten wissenschaftlichen Disziplinen Erziehungswissenschaft, Soziologie und Politikwissenschaft auf den Gegenstand Schule.

Die Vorlesung wird durch ein Online-Tutorium im OLAT begleitet.

Literatur:
Wird in der Vorlesung bekannt gegeben. Um Zugang zu den Materialien zu erhalten, ist eine zusätzliche Einschreibung in dem dazugehörigen OLAT-Kurs notwendig.

Leistungsnachweise:
Teilnahmenachweis: Die aktive Teilnahme wird durch die Erledigung von vier Aufgaben nachgewiesen, die im Rahmen des Online-Tutoriums gestellt und bearbeitet werden. Die Bearbeitung der Aufgaben ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Klausur.

Modulabschlussprüfung: Teilnahmenachweis und zusätzlich Klausur (mindestens 60, maximal 90 Minuten)

Das gesamte Modul schließt mit einer Klausur ab, die die Inhalte aus Sb1 (Unterrichten und Beurteilen) und Sb2 (Erziehen und Innovieren) kombiniert.


BW-C/Sb1: Bildungsungleichheit

Lehrperson: Prof. Dr. Birgit Becker

Zuordnung: BW-C/Sb1

Der Kurs findet digital statt.

Termine: Montag, 10-12 Uhr, vom 12.04.2021 bis 12.07.2021

Beschreibung:
Empirische Studien (wie z.B. die PISA-Studien) haben gezeigt, dass es einen starken Zusammenhang zwischen der sozialen Herkunft von Kindern (Bildung und Beruf der Eltern) und ihren Bildungsergebnissen gibt. In diesem Seminar werden verschiedene Theorien diskutiert, die sich mit diesem Zusammenhang beschäftigen. Dabei wird sowohl die Rolle der Familie als auch der Institution Schule in den Blick genommen. Gemeinsam werden wir auch ausgewählte empirische Studien zu Bildungsungleichheit betrachten und interpretieren. Die Bedeutung der Theorien und empirischen Ergebnisse wird in Bezug auf ausgewählte bildungspolitische Maßnahmen und die Schulpraxis diskutiert.

Der Kurs findet digital in einer Mischung aus synchronen und asynchronen Elementen statt. Die synchronen Sitzungen finden Montag 10-12 Uhr über Zoom statt. Ein Kursplan mit einer Übersicht der synchronen Sitzungen wird rechtzeitig vor Kursbeginn in OLAT bereit stehen.

Literatur:
Literatur für jede Sitzung wird im Syllabus vor Veranstaltungsbeginn bekannt gegeben und ist in OLAT verfügbar.

Veranstaltungsplan

Voraussetzungen:
Die Teilnahme an dieser Lehrveranstaltung ist nur nach vorheriger Anmeldung über LSF möglich. Informationen dazu finden Sie unter: http://www.uni-frankfurt.de/72394229/Belegungsleitfaden-BW.PDF

Die Bereitschaft, auch englischsprachige Originalliteratur zu lesen, wird vorausgesetzt. Um Zugang zu den Materialien in OLAT zu erhalten, ist dort eine zusätzliche Einschreibung notwendig. https://olat-ce.server.uni-frankfurt.de/olat/auth/RepositoryEntry/11016142849?3

Leistungsnachweise:
In diesem Proseminar können Sie einen Teilnahmenachweis erwerben und optional zusätzlich eine Modulabschlussprüfung ablegen.

Teilnahmenachweis: Für jede Woche wird eine aktive Teilnahme am Proseminar erwartet sowie Lektüre der jeweils angegebenen Literatur; Einreichung von Kurzprotokollen zur Lektüre.

Modulabschlussprüfung: Wie Teilnahmenachweis und zusätzlich: Hausarbeit im Umfang von 10-15 Seiten

Hinweis: Um die Modulabschlussprüfung ablegen zu dürfen, muss das Modul BW-A abgeschlossen sein.


Kolloquium für Abschlussarbeiten

Lehrperson: Prof. Dr. Birgit Becker

Zuordnung: SOZ10-BA-KO, SOZ-BA-KO, SOZ-MA-11

Der Kurs findet digital statt.

Termine: Dienstag, 10-12 Uhr, vom 13.04.2021 bis 13.07.2021

Beschreibung:
Das Kolloquium richtet sich an Studierende in der Examensphase im Fach Soziologie. Es werden Abschlussarbeiten (BA/MA) vorgestellt und besprochen.

Zunächst werden dabei Inhalte zu ausgewählten Themen des wissenschaftlichen Arbeitens wiederholt und vertieft, z.B. Literaturrecherche, Finden einer wissenschaftlichen Fragestellung, Zeitplanung etc.

Danach präsentieren die Teilnehmenden ihre geplanten Abschlussarbeiten bzw. auch bereits erste Ergebnisse daraus. Bevorzugt sind dabei Arbeiten zu bildungssoziologischen Themen, dies ist aber keine ausschließende Bedingung.

Der Kurs wird rein digital stattfinden und eine Mischung aus synchronen und asynchronen Elementen beinhalten. Der Input zum wissenschaftlichen Arbeiten findet in Form von Folien statt, die den Teilnehmenden bereit gestellt werden. In einem Diskussionsforum sowie in einer Sitzung (Dienstag 10-12 Uhr) können dazu Fragen gestellt werden. Alle Teilnehmenden fertigen ein Kurzexposé ihrer geplanten Arbeit (ca. 2 Seiten + Deckblatt) an. In den synchron stattfindenden Zoom-Sitzungen (Dienstag 10-12 Uhr) werden diese Exposés vorgestellt und diskutiert. Zudem besteht auch hier die Möglichkeit von Fragen und Kommentaren im Diskussionsforum.

Veranstaltungsplan

Voraussetzungen: -

Anmeldung: LSF 

Zugang zu Materialien: in OLAT (Einschreibung erforderlich)
https://olat-ce.server.uni-frankfurt.de/olat/auth/RepositoryEntry/10973020165?2

Leistungsnachweise:
Erstellung eines Exposés (ca. 2 Seiten) und Präsentation der (geplanten) Arbeit


Bildungsungleichheit und ihre institutionellen Ursachen

Lehrperson: Dr. Thomas Zimmermann

Zuordnung: SOZ10-BA-S1, SOZ-BA-S1, SOZ10-BA-SP

Die Veranstaltung findet digital statt.

Termine: Montag, 16-18 Uhr, vom 12.04.2021 bis 12.07.2021

Beschreibung:
Das Proseminar ist ein Vertiefungsseminar im Modul „Sozialstruktur und soziale Ungleichheit“. Der thematische Schwerpunkt ist soziale Ungleichheit. Vor Besuch dieser Veranstaltung wird empfohlen, eine Einführungsveranstaltung in dem Modul „Sozialstruktur und soziale Ungleichheit“ zu besuchen.

Ungleichheiten im Bildungserfolg, zum Beispiel nach sozialer Herkunft oder Migrationshintergrund, bestehen in vielen Bildungssystemen. Neben den individuellen Voraussetzungen der Lernenden werden für eine Erklärung bestehender Ungleichheiten häufig auch institutionelle Einflüsse diskutiert. Institutionen beinhalten teilweise ganze Bündel an Regeln, auf deren Grundlage Rechte und Pflichten sowie legitime Ansprüche und Anforderungen definiert werden.

Im Mittelpunkt der Lehrveranstaltung stehen die durch das Bildungssystem definierten institutionellen Regeln und deren Bedeutung für den Bildungserfolg Lernender. Von besonderem Interesse ist, ob unterschiedliche institutionelle Randbedingungen die vorliegenden Bildungsungleichheiten nach Klassenherkunft, Migrationshintergrund und Geschlecht der Lernenden verstärken oder abschwächen. Die Lehrveranstaltung befasst sich unter anderem damit, ob von dem Expansionsgrad des Privatschulsektors und dem Ausmaß vorschulischer Bildungsangebote ein kausaler Effekt auf die Chancenungleichheit im Bildungserwerb ausgeht. Außerdem wird der Einfluss des Übergangszeitpunktes in das gegliederte Schulsystem sowie anhand der Durchlässigkeit zwischen Schulformen die Ungleichheit der Bildungschancen thematisiert. In diesem Zusammenhang ist auch die Debatte über die Rolle der Gesamtschule und der jüngst eingeführten Schularten mit mehreren Bildungsgängen von Bedeutung. Es muss auch gefragt werden, ob eine gute Lehrerbildung und die Verfügbarkeit von Ganztagsschulangeboten in der Herkunftsfamilie begründete Nachteile zu kompensieren vermögen. Im Rahmen der Lehrveranstaltung sollen die theoretischen Grundlagen für die Vorhersage der Effekte unterschiedlicher institutioneller Regelungen vorgestellt und die vorliegende empirische Evidenz für die tatsächliche Wirkung gesichtet werden.

Literatur:
Einführende Texte (Abruf nach Login https://www.ub.uni-frankfurt.de/ möglich): Maaz, Kai; Baumert, Jürgen; Trautwein, Ulrich (2010): Genese sozialer Ungleichheit im institutionellen Kontext der Schule: Wo entsteht und vergrößert sich soziale Ungleichheit? In Jürgen Baumert, Kai Maaz, Ulich Trautwein (Hrsg.): Bildungsentscheidungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 11-46.

Link: https://link-springer-com.proxy.ub.uni-frankfurt.de/chapter/10.1007/978-3-531-92216-4_2

Zugang zu der Kursliteratur: Der Zugang zu der Kursliteratur erfolgt nach Abschluss der Belegungsfrist über eine Einschreibung in OLAT.

Voraussetzungen:
Das Proseminar ist ein Vertiefungsseminar im Modul „Sozialstruktur und soziale Ungleichheit“. Der thematische Schwerpunkt ist soziale Ungleichheit. Vor Besuch dieser Veranstaltung wird empfohlen, eine Einführungsveranstaltung in dem Modul „Sozialstruktur und soziale Ungleichheit“ zu besuchen. Grundkenntnisse in Methoden der empirischen Sozialforschung und Statistik sind zum Verständnis der Studien notwendig. Da auch englischsprachige Texte gelesen werden, sind entsprechende Englischkenntnisse Voraussetzung.

Leistungsnachweise:
In diesem Proseminar können Sie einen Teilnahmenachweis und optional eine Modulabschlussprüfung ablegen. Die Voraussetzungen dafür sind:

Teilnahmenachweis: Regelmäßige und aktive Teilnahme; Lektüre der jeweils angegebenen Literatur; wöchentliche Kurzprotokolle, inkl. Bewertung.

Modulabschlussprüfung: wie Teilnahmenachweis und eine 30-minütige mündliche Prüfung (10 Seminartexte als Grundlage der Prüfung).


Determinanten und Konsequenzen von Bildungsaspirationen

Lehrperson: Dr. Thomas Zimmermann

Zuordnung: SOZ10-BA-S1, SOZ-BA-S1, SOZ10-BA-SP

Die Veranstaltung findet digital statt.

Termine: Dienstag, 14-16 Uhr, vom 13.04.2021 bis 13.07.2021

Beschreibung:
Das Proseminar ist ein Vertiefungsseminar im Modul „Sozialstruktur und soziale Ungleichheit“. Der thematische Schwerpunkt ist soziale Ungleichheit. Vor Besuch dieser Veranstaltung wird empfohlen, eine Einführungsveranstaltung in dem Modul „Sozialstruktur und soziale Ungleichheit“ zu besuchen.

Wünschen und erwarten wir alle das Gleiche, wenn es um Bildung geht? Welche Faktoren beeinflussen unsere Bildungswünsche und Bildungserwartungen? Worin liegt der Unterschied zwischen beiden? Welche Bedeutung haben Bildungswünsche für unseren Bildungserfolg und was hindert oder unterstützt uns bei ihrer Realisierung? Um soziologische Antworten auf diese Fragen zu finden, gehen wir zu Beginn des Proseminars zunächst näher auf zwei unterschiedliche Konzeptionen sogenannter Bildungsaspirationen – nämlich Bildungswünsche und Bildungserwartungen – ein. Anschließend befassen wir uns mit Bildungsaspirationen als potentielle Erklärungsfaktoren für die im deutschen Bildungssystem bestehenden Ungleichheiten nach sozialer Herkunft und Migrationshintergrund. Wir erschließen uns verschiedene Theorien zur Erklärung von Bildungsaspirationen und beurteilen deren empirische Angemessenheit anhand aktueller Studien. Abschließend beleuchten wir genauer, welche Konsequenzen Bildungsaspirationen für den individuellen Bildungserfolg haben.

Literatur:
Einführende Texte (Abruf nach Login https://www.ub.uni-frankfurt.de/ möglich): Becker, B. und Gresch, C. (2016). Bildungsaspirationen in Familien mit Migrationshintergrund. In: Diehl, C., Hunkler, C. und Kristen, C. (Hrsg.): Ethnische Ungleichheiten im Bildungsverlauf: Mechanismen, Befunde, Debatten. Wiesbaden: Springer VS. S. 73-115.

Link: https://link-springer-com.proxy.ub.uni-frankfurt.de/chapter/10.1007/978-3-658-04322-3_3

Zimmermann, T. (2020). Social Influence or Rational Choice? Two Models and Their Contribution to Explaining Class Differentials in Student Educational Aspirations. European Sociological Review, Vol. 36(1), S. 65-81.

Link: https://doi-org.proxy.ub.uni-frankfurt.de/10.1093/esr/jcz054

Zugang zu der Kursliteratur: Der Zugang zu der Kursliteratur erfolgt nach Abschluss der Belegungsfrist über eine Einschreibung in OLAT.

Voraussetzungen:
Das Proseminar ist ein Vertiefungsseminar im Modul „Sozialstruktur und soziale Ungleichheit“. Der thematische Schwerpunkt ist soziale Ungleichheit. Vor Besuch dieser Veranstaltung wird empfohlen, eine Einführungsveranstaltung in dem Modul „Sozialstruktur und soziale Ungleichheit“ zu besuchen. Grundkenntnisse in Methoden der empirischen Sozialforschung und Statistik sind zum Verständnis der Studien notwendig. Da auch englischsprachige Texte gelesen werden, sind entsprechende Englischkenntnisse Voraussetzung.

Leistungsnachweise:
In diesem Proseminar können Sie einen Teilnahmenachweis und optional eine Modulabschlussprüfung ablegen. Die Voraussetzungen dafür sind:

Teilnahmenachweis: Regelmäßige und aktive Teilnahme; Lektüre der jeweils angegebenen Literatur; wöchentliche Kurzprotokolle, inkl. Bewertung.

Modulabschlussprüfung: wie Teilnahmenachweis und eine 30-minütige mündliche Prüfung (10 Seminartexte als Grundlage der Prüfung).


Sprache und soziale Ungleichheit

Lehrperson: Maximilian Weber

Zuordnung: SOZ-BA-S1, SOZ10-BA-S1

Termine: Freitag, 16.04.2021, 8-10 Uhr sowie
Freitag + Samstag: 21.05.2021 + 22.05.2021, jeweils von 10-17 Uhr,
Freitag + Samstag: 28.05.2021 + 29.05.2021, jeweils von 10-17 Uhr

Beschreibung:
Die Veranstaltung findet virtuell statt. Mehr Informationen dazu folgen.

Der Austausch über die soziale Wirklichkeit findet über Sprache statt. Im Zuge der Sozialisation erlernen Individuen einen spezifischen Umgang mit Sprache. Dabei tritt Sprache in zwei Darstellungsformen auf, der gesprochenen und der geschriebenen Sprache. Neben dieser Unterscheidung lassen sich Sprachprodukte auch anhand der Form und des Inhalts differenzieren. Die Verwendung der geschriebenen Sprache wird vorrangig in einer Institution des Bildungssystems erworben. Jedoch zeigt sich, zum Beispiel im Zuge der Berichterstattung der PISA-Studien, dass Schülerinnen und Schüler aus sozial bessergestellten Elternhäusern höhere Leistungen in sprachlichen Kompetenztests aufweisen. Diese und andere Studien zeigen auf, dass es eine soziale Differenzierung im Sprachgebrauch gibt. Solche Analysen gewinnen an Bedeutung, wenn sprachliche Fähigkeiten im Kindesalter mit späterem Erfolg - in der Zukunft - in Verbindung gebracht werden. Bei einer soziologischen Betrachtung von Sprachprodukten kann neben der linguistischen Varietät auch die inhaltliche Varietät analysiert werden. Sprachliche Äußerungen, egal in welcher Erscheinungsform sie auftreten, transportieren Inhalte. Die transportierten Inhalte unterscheiden sich nach lebensweltlicher Relevanz eines Individuums.

Im Verlauf der Veranstaltung werden wir uns mit den angesprochenen Themen beschäftigen. Für den erfolgreichen Besuch der Veranstaltung wird die Bereitschaft - auch englischsprachige Literatur und empirische Studien zu lesen - vorausgesetzt.

Literatur:
Bourdieu, P. (2017) Sprache. Berlin: Suhrkamp.
Weitere im Seminar zu behandelnde Literatur wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben.

Voraussetzungen:
Die Teilnahme an sämtlichen Lehrveranstaltungen ist nur nach vorheriger Anmeldung über QIS-LSF möglich. Informationen zum Belegungsverfahren finden Sie auf den Seiten des Fachbereichs im Bereich Studium Anmeldeverfahren.

Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist außerdem eine Einschreibung über die Lernplattform Moodle notwendig. Dort wird der Kurs voraussichtlich in der Woche vor Vorlesungsbeginn freigeschaltet.

Ich möchte Interessierte außerdem darauf hinweisen, dass einige der zu lesenden Texte englischsprachig sind und auf statistischen Analysen beruhen. Es wird nicht verlangt, die speziellen statistischen Verfahren im Detail zu verstehen, allerdings ist es natürlich unablässig, sich mit ihnen auseinander zu setzen und Bereitschaft dafür zu zeigen, Befunde zu evaluieren und einzuordnen unabhängig davon, welche Methodik verwendet wird.

Leistungsnachweise:

Teilnahmenachweis: regelmäßige und aktive Teilnahme, Lektüre der Literatur, Bearbeitung von Aufgaben im Rahmen von Einzel- und Gruppenarbeiten, Präsentation zu einer Sitzung

Modulabschlussprüfung: wie Teilnahmenachweis und zusätzlich eine schriftliche Hausarbeit (evtl. Gruppenhausarbeit).


BW-C/Sb1: Theodor W. Adorno - Theorie der Halbbildung

Lehrperson: Philipp Berg

Zuordnung: BW-C/Sb1

Termine: Mittwoch, 14-16 Uhr, vom 14.04.2021 bis 14.07.2021

Beschreibung:
In seinem Aufsatz über die Theorie der Halbbildung arbeitet Theodor W. Adorno heraus, dass das Bildungsideal der Aufklärung mit den Institutionen der bürgerlichen Gesellschaft verflochten ist und sein emanzipatorisches Ideal nicht entfalten konnte. Bildung wird dabei zur Voraussetzung für beruflichen und gesellschaftlichen Aufstieg und ist Funktionsimperativen des Marktes instrumentell unterworfen, so dass Bildung zu einer Geisteskultur mutiert. Dies befördert Prozesse der Anpassung der Individuen, selbst wenn sie sich den Funktionsimperativen entziehen wollen. Dennoch hält Theodor W. Adorno entschieden an dem Bildungsideal der Aufklärung fest.

In dem Seminar werden wir zunächst anhand von Originaltexten von Theodor W. Adorno, aber auch Max Horkheimer, versuchen, deren Bildungsbegriff zu rekonstruieren. Im weiteren Verlauf des Seminars befragen wir diesen Bildungsbegriff auf seine räumliche und zeitliche Aktualität sowie im Hinblick auf die Institution Schule und die Rolle von Lehrkräften. Die Teilnahme an dem Seminar setzt die Bereitschaft voraus, sich mit komplexen und nicht einfach zugänglichen Texten und Theorien intensiv auseinander zu setzen. Wir werden in dem Seminar uns verschiedene Textstellen gemeinsamen anschauen und diskutieren.

Literatur:
Die Literatur für die einzelnen Sitzungen wird im Seminarplan bekanntgegeben.

Voraussetzungen:
Die Teilnahme an dieser Lehrveranstaltung ist nur nach vorheriger Anmeldung über LSF möglich. Informationen dazu finden Sie unter: http://www.uni-frankfurt.de/72394229/Belegungsleitfaden-BW.PDF

Um Zugang zu den Materialien in OLAT zu erhalten, ist dort zusätzlich eine Einschreibung notwendig.

Leistungsnachweise:
In diesem Seminar können Sie einen Teilnahmenachweis erwerben und optional eine Modulabschlussprüfung ablegen.

Teilnahmenachweis:

  • konstante Teilnahme am Online-Seminar (Sie dürfen in maximal drei Sitzungen fehlen)
  • Regelmäßige Vorbereitung der Lektüre der Seminarliteratur
  • Einsendung von Diskussionsfragen und zusätzlich Bearbeitung von Aufgaben zur Seminarliteratur
  • Teilnahme an der Diskussion

Modulabschlussprüfung: Wie Teilnahmenachweis und zusätzlich: Hausarbeit im Umfang von 10-15 Seiten.

Hinweis: Um die Modulabschlussprüfung ablegen zu dürfen, muss das Modul BW-A abgeschlossen sein.


BW-C/Sb3: Antisemitismus in Schulen

Lehrperson: Philipp Berg

Zuordnung: BW-C/Sb3

Webinar

Termine: Dienstag, 14-16 Uhr, vom 13.04.2021 bis 13.07.2021

Beschreibung:
Nachdem in den vergangenen Jahren immer wieder über antisemitische Diskriminierung bis hin zu gewaltvollen Übergriffen in Schulen berichtet wurde, haben Salzborn und Kurth (2019) ein erstes wissenschaftliches Gutachten über Antisemitismus in der Schule zur systematischen Bestandsaufnahme des Phänomens vorgelegt. Ausgehend von diesem Gutachten, das die verschiedenen Akteure in Schulen (Schüler*innen, Lehrer*innen, Hochschulausbildung von Lehrer*innen, Schulbücher, etc.) im Hinblick auf Antisemitismus in Schulen thematisiert und problematisiert, werden wir uns einen Einblick in die zentralen Theoreme zur Erklärung und Beschreibung antisemitischer Einstellungen und Ausdrucksformen sowie einen Überblick über die empirische Datenlage zu Antisemitismus in der BRD im Allgemeinen und in Schulen im Besonderen verschaffen.

Im weiteren Verlauf des Webinars soll die Rolle der verschiedenen Akteure in Schulen vertieft werden und Möglichkeiten politischer Bildung gegen Antisemitismus in Schulen vorgestellt werden.

Literatur:
Die Literatur für die einzelnen Sitzungen wird im Seminarplan bekanntgegeben.

Voraussetzungen:
Die Teilnahme an dieser Lehrveranstaltung ist nur nach vorheriger Anmeldung über LSF möglich. Informationen dazu finden Sie unter: http://www.uni-frankfurt.de/72394229/Belegungsleitfaden-BW.PDF

Um Zugang zu den Materialien in OLAT zu erhalten, ist dort zusätzlich eine Einschreibung notwendig.

Leistungsnachweise:
In diesem Seminar können Sie einen Teilnahmenachweis erwerben und optional zusätzlich eine Modulabschlussprüfung ablegen.

Teilnahmenachweis:

  • konstante Teilnahme am Online-Seminar (Sie dürfen in maximal drei Sitzungen fehlen)
  • Regelmäßige Vorbereitung der Lektüre der Seminarliteratur
  • Einsendung von Diskussionsfragen und Bearbeitung von Aufgaben zur Seminarliteratur
  • Teilnahme an der Diskussion

Modulabschlussprüfung: Wie Teilnahmenachweis und zusätzlich: Hausarbeit im Umfang von 10-15 Seiten.

Hinweis: Um die Modulabschlussprüfung ablegen zu dürfen, muss das Modul BW-A abgeschlossen sein.


BW-C/Sb3: Erinnern für eine demokratische Zukunft? Gedenkorte als Lernorte

Lehrperson: Melanie Schreiber

Zuordnung: BW-C/Sb3

Termine: Dienstag, 14-16 Uhr, vom 13.04.2021 bis 13.07.2021

Beschreibung:
"Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz" sagt Bundespräsident Gauck in seiner Rede zum 70jährigen Jubiläum der Befreiung von Auschwitz. Seine Rede endet mit einem moralischen Auftrag, auf den die Erinnerung verpflichte „Schützt und bewahrt die Mitmenschlichkeit. Schützt und bewahrt die Rechte eines jeden Menschen.” Die Rede Gaucks verdeutlicht, dass an die Aufarbeitung und Erinnerung der Geschichte der nationalsozialistischen Verbrechen die Erwartung geknüpft ist, aus der Geschichte Lehren zu ziehen im Hinblick auf eine friedliche und demokratische Zukunft. Auch die zuletzt öffentlich geführte Debatte um verpflichtende Gedenkstättenbesuche von Schülerinnen und Schülern, als Reaktion auf die Zunahme antisemitischer Artikulationen und Handlungen, verdeutlicht die starken Erwartungen, die an die Wirkung historisch-politischer Bildung gestellt werden. So argumentieren die Befürworter_innen, dass die Konfrontation mit dem Ort der Verbrechen eine präventive Wirkung gegen Antisemitismus und Rassismus entfalte. Die Auseinandersetzung mit den vergangenen Verbrechen soll dazu beitragen, hinsichtlich Ausgrenzung, Rassismus und Antisemitismus in der Gegenwart zu sensibilisieren sowie Toleranz, Zivilcourage und Demokratie zu fördern und zu festigen. Wie dieses Lernergebnis sichergestellt werden könne, ist in der politischen Bildung höchst umstritten, Fachkräfte der Politischen Bildung und der Gedenkstättenpädagogik haben diese Anrufung und Erwartung an das Ergebnis der Bildungsprozesse bereits vielfach problematisiert.


Im Proseminar sollen gemeinsam Grundlagen der historisch-politischen Bildung an den Orten nationalsozialsozialistischer Verbrechen sowie Orten des Erinnerns und Gedenkens erarbeitet werden. Das Proseminar findet teilweise synchron zu den angegebenen Zeiten sowie asynchron mit Arbeitsgruppen  statt. Es gibt einen begleitenden OLAT-Kurs, in dem der Seminarplan, Materialien zu den Sitzungen und Aufgaben zur gemeinsamen Bearbeitung eingestellt werden.

Voraussetzungen:
Die Teilnahme an dieser Lehrveranstaltung ist nur nach vorheriger Anmeldung über LSF möglich. Informationen zum Belegungsverfahren finden Sie auf den Seiten der Bildungswissenschaften im Belegungsleitfaden-BW unter:
http://www.uni-frankfurt.de/72394229/Belegungsleitfaden-BW.PDF

Zusätzlich ist eine Einschreibung in OLAT notwendig.

Leistungsnachweise:
In diesem Proseminar können Sie einen Teilnahmenachweis erwerben und optional zusätzlich eine Modulabschlussprüfung ablegen.


Teilnahmenachweis: Es wird eine aktive Teilnahme am Proseminar erwartet. Dies beinhaltet die Lektüre der jeweils angegebenen Literatur und die Diskussion dieser Texte in unterschiedlichen Formaten.

Modulabschlussprüfung: Wie Teilnahmenachweis und zusätzlich: Portfolio aus verschiedenen Aufgaben über den Zeitraum des Semesters

Hinweis: Um die Modulabschlussprüfung ablegen zu dürfen, muss das Modul BW-A abgeschlossen sein.


BW-E/Sb1: Bildungsungleichheit im europäischen Vergleich

Lehrperson: Melanie Schreiber

Zuordnung: BW-E/Sb1

Termine: Donnerstag, 10-12 Uhr, vom 15.04.2021 bis 15.07.2021

Beschreibung:
Zu Beginn des Seminars soll durch die gemeinsame Lektüre ausgewählter, theoretischer Texte der Soziologie sozialer Ungleichheit, der Bildungssoziologie sowie zentraler Forschungsarbeiten aus dem Bereich der Bildungsforschung ein Einblick in die Mechanismen, die Bildungsungleichheit und Chancenungleichheit (re-)produzieren, gewonnen werden. Im Anschluss an die gemeinsame Erarbeitung der Grundlagen wird Bildungsungleichheit im internationalen Vergleich diskutiert. Dabei stehen Fragen nach Chancengleichheit, sozialer Mobilität sowie Differenzen in den Bildungssystemen im Vordergrund. Das Seminar findet teilweise synchron zu den angegebenen Zeiten sowie asynchron mit Arbeitsgruppen statt. Es gibt einen begleitenden OLAT-Kurs, in dem der Seminarplan, Materialien zu den Sitzungen und Aufgaben zur gemeinsamen Bearbeitung eingestellt werden.

Voraussetzungen:
Die Teilnahme an dieser Lehrveranstaltung ist nur nach vorheriger Anmeldung über LSF möglich. Informationen zum Belegungsverfahren finden Sie auf den Seiten der Bildungswissenschaften im Belegungsleitfaden-BW unter:
http://www.uni-frankfurt.de/72394229/Belegungsleitfaden-BW.PDF

Zusätzlich ist eine Einschreibung in OLAT notwendig.

Leistungsnachweise:
In diesem Seminar können Sie einen Teilnahmenachweis erwerben und optional zusätzlich eine Modulabschlussprüfung ablegen.


Teilnahmenachweis: Für jeden Termin wird eine aktive Teilnahme am Seminar erwartet, dies beinhaltet sowohl die Lektüre der jeweils angegebenen Literatur als auch die Beteiligung an digitalen Diskussionen und die Bearbeitung von Aufgaben zu Texten.  

Modulabschlussprüfung: Wie Teilnahmenachweis und zusätzlich: Projektarbeit mit Präsentation und Ausarbeitung

Hinweis: Um die Modulabschlussprüfung ablegen zu dürfen, muss das Modul BW-A abgeschlossen sein.


BW-C/Sb2: Schule und gesellschaftliche Ungleichheit

Lehrperson: Anke Ullrich

Zuordnung: BW-C/Sb2

Diese Veranstaltung findet digital statt. Detaillierte Informationen zur Seminarorganisation und den Terminen finden Sie ab 01.04.2021 im OLAT-Kursraum (siehe auch Voraussetzungen).

Termine: Mittwoch, 12-14 Uhr, vom 14.04.2021 bis 14.07.2021

Beschreibung:
Ausgehend von einer Analyse des Verständnisses von Gleichheit und Gerechtigkeit in der bürgerlichen Gesellschaft sollen Prozesse und Dimensionen von sozialer Ungleichheit in ihrem Bezug zu Schule und Bildungschancen betrachtet werden. Das Seminar beschäftigt sich in diesem Kontext u.a. mit Formen materieller Ungleichheit, dem Zusammenhang von Ungleichheit und Migration sowie genderspezifischen Ungleichheiten. Eine solche Analyse benötigt insbesondere auch den historischen Blick auf das Verhältnis von Bildung und Gesellschaft.
Es stellt sich die Frage, inwieweit soziale Ungleichheiten den Bildungsverlauf und Erfolg beeinflussen und inwieweit Schule als Institution derartige Ungleichheiten reproduziert. Weit verbreitet ist die Vorstellung, Bildung sei der Schlüssel zu sozialem Aufstieg und Chancen. Ziel des Seminars ist, diese Zusammenhänge kritisch aufzuklären.

Literatur:
Die Texte stehen ab der ersten Sitzung im OLAT-Kursraum zur Verfügung.

Voraussetzungen:
Die Teilnahme an dieser Lehrveranstaltung ist nur nach vorheriger Anmeldung über LSF möglich. Informationen zum Belegungsverfahren finden sie auf den Seiten der Bildungswissenschaften im Belegungsleitfaden-BW unter: http://www.uni-frankfurt.de/72394229/Belegungsleitfaden-BW.PDF

Bitte beachten Sie das Verfahren zur Anwesenheitserfassung einer virtuellen Lehrveranstaltung:
Wenn Sie zum Seminar zugelassen sind, müssen Sie sich bis 14.04.2021 (12:00) im OLAT-Kurs einschreiben. Werden Sie über das sog. Nachrückerverfahren zugelassen, müssen Sie sich bis zum Mittwoch, 21.04.2021 (12:00), im OLAT-Kurs einschreiben. Eine Einschreibung nach dem 14.04. bzw. 21.04. ist nicht mehr möglich.

Auch um Zugang zu den Seminarunterlagen (Materialien und Seminarplan mit Terminen) zu erhalten, ist eine Einschreibung in den OLAT-Kursraum notwendig. https://olat-ce.server.uni-frankfurt.de/olat/auth/RepositoryEntry/11005919235

Leistungsnachweise:
In diesem Seminar können Sie einen Teilnahmenachweis erwerben und optional zusätzlich eine Modulabschlussprüfung ablegen.

Teilnahmenachweis:
Für einen Teilnahmenachweis ist eine ‚aktive Teilnahme‘ am Seminar erforderlich. Die ‚aktive Teilnahme‘ umfasst die Auseinandersetzung mit der jeweils angegebenen Literatur (Erschließen der wesentlichen Inhalte und des Zusammenhangs des Textes; auch in Form von Textexzerpten), eigene thematische Recherchen und deren Aufbereitung (Präsentation), die vorbereitete Beteiligung am mündlichen (Zoom-Konferenzen) und schriftlichen Austausch (Forumsdiskussion im OLAT-Kursraum). Damit verbunden ist die Bereitschaft, in Gruppen zusammenzuarbeiten und die Notwendigkeit zur Einhaltung von Fristen und Terminen für einzelne Arbeitsaufträge und deren Abgabe während der Vorlesungszeit.

Modulabschlussprüfung: Aktive Teilnahme und zusätzlich: Hausarbeit von 12-15 Seiten.

Bitte beachten Sie die „Hinweise zur TN und MP“ in den OLAT Materialien.

Hinweis: Um die Modulabschlussprüfung ablegen zu dürfen, muss das Modul BW-A abgeschlossen sein.


BW-E/Sb1: Schule im historischen Prozess (Entwicklung der Institution und der Lehrer_innen"rolle")

Lehrperson: Anke Ullrich

Zuordnung: BW-E/Sb1

Diese Veranstaltung findet digital statt. Detaillierte Informationen zur Seminarorganisation und den Terminen finden Sie ab 01.04.2021 im OLAT-Kursraum (siehe auch Voraussetzungen).

Termine: Mittwoch, 14-16 Uhr, vom 14.04.2021 bis 14.07.2021

Beschreibung:
Im Seminar sollen, ausgehend von der historischen Betrachtung der Etablierung und Entwicklung von Schule als gesellschaftlicher Institution sowie der Rollen der in sie involvierten Personen, Einsichten in die gesellschaftliche Funktion des Bildungssystems gewonnen werden. Die Wechselwirkungen von Schule und Gesellschaft sollen herausgearbeitet werden. Hierbei geraten sowohl die gesellschaftlichen Anforderungen, Schule als Institution als auch die Schüler*innen- und Lehrer*innenrolle ins Blickfeld der Untersuchungen. Vor diesem Hintergrund können dann gegenwärtige Entwicklungen, institutionelle Perspektiven und Fragen der Schulentwicklung aufgezeigt und eingeschätzt werden.

Literatur:
Die Texte stehen ab der ersten Sitzung im OLAT-Kursraum zur Verfügung.

Voraussetzungen:
Die Teilnahme an dieser Lehrveranstaltung ist nur nach vorheriger Anmeldung über LSF möglich. Informationen zum Belegungsverfahren finden sie auf den Seiten der Bildungswissenschaften im Belegungsleitfaden-BW unter: http://www.uni-frankfurt.de/72394229/Belegungsleitfaden-BW.PDF

Bitte beachten Sie das Verfahren zur Anwesenheitserfassung einer virtuellen Lehrveranstaltung:
Wenn Sie zum Seminar zugelassen sind, müssen Sie sich bis 14.04.2021 (12:00) im OLAT-Kurs einschreiben. Werden Sie über das sog. Nachrückerverfahren zugelassen, müssen Sie sich bis zum Mittwoch, 21.04.2021 (12:00), im OLAT-Kurs einschreiben. Eine Einschreibung nach dem 14.04. bzw. 21.04. ist nicht mehr möglich.

Auch um Zugang zu den Seminarunterlagen (Materialien und Seminarplan mit Terminen) zu erhalten, ist eine Einschreibung in den OLAT-Kursraum notwendig. https://olat-ce.server.uni-frankfurt.de/olat/auth/RepositoryEntry/11005919233

Leistungsnachweise:
In diesem Seminar können Sie einen Teilnahmenachweis erwerben und optional zusätzlich eine Modulabschlussprüfung ablegen.

Teilnahmenachweis:
Für einen Teilnahmenachweis ist eine ‚aktive Teilnahme‘ am Seminar erforderlich. Die ‚aktive Teilnahme‘ umfasst die Auseinandersetzung mit der jeweils angegebenen Literatur (Erschließen der wesentlichen Inhalte und des Zusammenhangs des Textes; auch in Form von Textexzerpten), eigene thematische Recherchen und deren Aufbereitung (Präsentation), die vorbereitete Beteiligung am mündlichen (Zoom-Konferenzen) und schriftlichen Austausch (Forumsdiskussion im OLAT-Kursraum). Damit verbunden ist die Bereitschaft, in Gruppen zusammenzuarbeiten und die Notwendigkeit zur Einhaltung von Fristen und Terminen für einzelne Arbeitsaufträge und deren Abgabe während der Vorlesungszeit.

Modulabschlussprüfung: Aktive Teilnahme und zusätzlich: Hausarbeit von 12-15 Seiten.

Bitte beachten Sie die „Hinweise zur TN und MP“ in den OLAT Materialien.

Hinweis: Um die Modulabschlussprüfung ablegen zu dürfen, muss das Modul BW-A abgeschlossen sein.


BW-F/Sb1: SPS Vorbereitung

Lehrperson: Anke Ullrich

Zuordnung: BW-F/Sb1

Raum/Termine: Dienstag, 8-10 Uhrvom 13.04.2021 bis 13.07.2021   Gruppe 1
Diese Veranstaltung findet digital statt.

Detaillierte Informationen zur Seminarorganisation finden Sie im OLAT-Kursraum.

Um Zugang zu den Seminarunterlagen (Materialien und Seminarplan mit Terminen) zu erhalten, ist eine Einschreibung in den OLAT-Kursraum notwendig. Diese ist ab 1.4.2021 möglich. https://olat-ce.server.uni-frankfurt.de/olat/auth/RepositoryEntry/11005919232


BW-F/Sb1: SPS Vorbereitung

Lehrperson: Anke Ullrich

Zuordnung: BW-F/Sb1

Raum/Termine: Mittwoch, 8-10 Uhr, vom 14.04.2021 bis 14.07.2021   Gruppe 2
Diese Veranstaltung findet digital statt.

Detaillierte Informationen zur Seminarorganisation finden Sie im OLAT-Kursraum.

Um Zugang zu den Seminarunterlagen (Materialien und Seminarplan mit Terminen) zu erhalten, ist eine Einschreibung in den OLAT-Kursraum notwendig. Diese ist ab 1.4.2021 möglich. https://olat-ce.server.uni-frankfurt.de/olat/auth/RepositoryEntry/11005919232


BW-F/Sb3: SPS-Nachbereitungsveranstaltung

Lehrperson: Anke Ullrich

Zuordnung: BW-F/Sb3

Raum/Termine   Gruppe 1
Freitag, 8-12 Uhr, 16.04.2021 bis 04.06.2021
Diese Veranstaltung findet digital statt.


BW-F/Sb3: SPS-Nachbereitungsveranstaltung

Lehrperson: Anke Ullrich

Zuordnung: BW-F/Sb3

Raum/Termine:   Gruppe 2
Freitag, 12-16 Uhr, 16.04.2021 bis 04.06.2021
Diese Veranstaltung findet digital statt.



Teaching in previous semesters


Winter term 2020/21

BW-C/Sb1: Bildungsungleichheit

BW-E/Sb1: Schulkritik. Einführung in gesellschaftskritische Schultheorien

BW-E/Sb3: Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus als Gegenstand der politischen Bildung

Fehlende Werte

Regressionsverfahren in der Bildungssoziologie

BW-C/Sb2: Bildungsbedingungen und Bildungsverläufe im Kontext von Adoleszenz und Migration

BW-C/Sb3: Männlichkeit in der Grauzone: Zusammenhänge zwischen Männlichkeitsentwürfen und rechtem Denken, Fühlen und Handeln

BW-C/Sb2: Schule und gesellschaftliche Ungleichheit

BW-E/Sb1: Schule im historischen Prozess (Entwicklung der Institution und der Lehrer_innen"rolle"

BW-F/Sb1: SPS Vorbereitung

BW-F/Sb3: SPS-Nachbereitungsveranstaltung


Summer term 2020

BW-A/Sb2: Einführung in Erziehung sowie Innovation

Kolloquium für Abschlussarbeiten

Digitale Ungleichheit

Bildungsgewinner und Bildungsverlierer: Regressionsverfahren in der Bildungssoziologie

BW-C/Sb3: Erinnern für eine demokratische Zukunft? Auschwitz als Lernort

BW-E/Sb1: Bildungsungleichheit im europäischen Vergleich

BW-C/Sb1: Bildungsungleichheit B

BW-C/Sb2: Soziologische Perspektiven auf traumatisierende Prozesse im Spannungsfeld zwischen Flucht, Migration und Schule

BW-C/Sb3: Antisemitismus in Schulen

BW-C/Sb2: Schule und gesellschaftliche Ungleichheit

BW-C/Sb2: Kritik der Schule! Schulende Kritik? Schule als gesellschaftliche Institution

BW-E/Sb1: Schule im historischen Prozess (Entwicklung der Institution und der Lehrer_innen"rolle")

BW-F/Sb1: Vorbereitung SPS

BW-F/Sb3: SPS-Nachbereitungsveranstaltung


Winter term 2019/20

BW-A/Sb2: Einführung in Erziehung sowie Innovation

Lineare Regressionsanalyse mit Stata

Kolloquium für Abschlussarbeiten

BW-C/Sb2: Intersektionelle Bildungsungleichheiten: race-class-gender

BW-C/Sb3: Europäische Erinnerungskultur und demokratische Bildung

Kategoriale Datenanalyse

BW-C/Sb1: Bildungsungleichheit A

BW-C/Sb1: Bildungsungleichheit B

BW-C/Sb2: Schule und gesellschaftliche Ungleichheit

BW-E/Sb1: Schule im historischen Prozess (Entwicklung der Institution und der Lehrer_innen"rolle")

BW-F/Sb1: Vorbereitung SPS

BW-F/Sb3: SPS-Nachbereitungsveranstaltung


Summer term 2019

BW-A/Sb2: Einführung in Erziehung sowie Innovation

Kolloquium für Abschlussarbeiten

BW-C/Sb3: Erinnern für eine demokratische Zukunft? Auschwitz als Lernort

BW-E/Sb1: Schulkritik. Einführung in gesellschaftskritische Schultheorien.

Kategoriale Datenanalyse

BW-C/Sb1: Bildungsungleichheit A

BW-C/Sb2: Schule und gesellschaftliche Ungleichheit

BW-E/Sb1: Schule im historischen Prozess (Entwicklung der Institution und der Lehrer_innen"rolle")

BW-F/Sb1: Vorbereitung SPS

BW-F/Sb3: SPS-Nachbereitungsveranstaltung

BW-C/Sb3: Demokratie und politische Partizipation

BW-C/Sb4: Populismus - Parteien und Wähler



Winter term 2018/19

BW-A/Sb2: Einführung in Erziehen und Innovieren

BW-C/Sb1: Bildungsungleichheit

Forschungspraktikum Teil II: Empirische Bildungsforschung: Quantitative Analysen mit Large-Scale Daten

Kolloquium für Abschlussarbeiten

Migration und Ungleichheit. Aktuelle empirische Studien

BW-C/Sb1: Europäisierung und Ökonomisierung der Bildung? Einführung in zentrale konflikthafte Prozesse im Bildungswesen

BW-C/Sb3: Europäische Erinnerungskultur und demokratische Bildung

Digitale Ungleichheit

Bildungsungleichheit und ihre institutionellen Ursachen

BW-E/Sb2: Schule und gesellschaftliche Ungleichheit

BW-E/Sb1: Schule im historischen Prozess (Entwicklung der Institution und der Lehrer_innen"rolle")

BW-F/Sb1: Vorbereitung SPS

BW-F/Sb3: SPS-Nachbereitungsveranstaltung

BW-C/Sb3: Demokratie und politische Partizipation

BW-C/Sb4: Populismus - Ursachen, Ideologie, medialer Wahlkampf


Summer term 2018

BW-A/Sb2: Einführung in Erziehen und Innovieren

BW-C/Sb1: Bildungsungleichheit

Forschungspraktikum, Teil I: Empirische Bildungsforschung: Quantitative Analysen mit Large-Scale Daten

Kolloquium für Abschlussarbeiten

BW-C/Sb3: Demokratische Werte und Normen: Erziehung zur Mündigkeit A

BW-C/Sb3: Demokratische Werte und Normen: Erziehung zur Mündigkeit B

BW-E/Sb1: Schulkritik. Einführung in gesellschaftskritische Schultheorien

Datenanalyse mit Stata

Kategoriale Datenanalyse

Determinanten und Konsequenzen von Bildungsaspirationen

BW-E/Sb1: Schule im historischen Prozess (Entwicklung der Institution und der Lehrer_innen"rolle")

BW-C/Sb2: Chancengleichheit und Schule in der BRD und in Frankreich

BW-F/Sb1: Vorbereitung SPS

BW-F/Sb3: SPS-Nachbereitungsveranstaltung

BW-C/Sb3: Demokratie und politische Partizipation

BW-C/Sb4: Politische Bildung in Zeiten des Populismus


Winter term 2017/18

BW-A/Sb2: Einführung in Erziehen und Innovieren

Bildungsungleichheit: Theorien und empirische Studien

Aktuelle Debatten in der empirischen Bildungsforschung

Lineare Regressionsanalyse mit Stata

Kolloquium für Abschluss- und Forschungsarbeiten

BW-C/Sb3: Politische Bildung als Prävention gegen Rechtsextremismus

BW-E/Sb1: Bildungspolitik und Bildungsproteste

BW-C/Sb1: Bildungsungleichheit

BW-E/Sb1: Armut und Reichtum in der Bundesrepublik Deutschland und deren Auswirkungen im Bildungssystem

BW-E/Sb1: Schule im historischen Prozess (Entwicklung der Institution und der Lehrer_innen"rolle")

BW-F/Sb1: Vorbereitung SPS

BW-F/Sb3: SPS-Nachbereitungsveranstaltung


Summer term 2017

BW-A/Sb2: Einführung in Erziehen und Innovieren

BW-C/Sb1: Bildungsungleichheit

Kolloquium für Abschluss- und Forschungsarbeiten

Soziologie der Gesundheit: Theorie und Empirie gesundheitlicher Ungleichheit

BW-C/Sb2: Ungleiche Kindheiten

BW-C/Sb2: Genderkompetenz für die Schule

BW-E/Sb1: Europäisierung und Ökonomisierung der Bildung? Einführung in zentrale konflikthafte Prozesse im Bildungswesen

Einführung in die kategoriale Datenanalyse

BW-C/Sb2: Armut und Reichtum in der Bundesrepublik Deutschland und deren Auswirkungen im Bildungssystem

BW-E/Sb1: Schule im historischen Prozess (Entwicklung der Institution und der Lehrer_innen"rolle")

BW-F/Sb1: Vorbereitung SPS

BW-F/Sb3: SPS-Nachbereitungsveranstaltung



Winter term 2016/17

BW-A/Sb2: Einführung in Erziehen und Innovieren

BW-C/Sb1: Bildungsungleichheit

Einführung in die Datenanalyse mit Stata

Kolloquium für Abschluss- und Forschungsarbeiten

Längsschnittdatenanalyse mit Stata

Gesundheitliche Ungleichheit

BW-C/Sb3: Politische Bildung als Prävention vor Rechtsextremismus und Rassismus

BW-E/Sb1: Schulkritik. Einführung in gesellschaftskritische Schultheorien


Summer term 2016

Einführung in die Datenanalyse mit Stata

BW-C/Sb2: Soziologische Perspektiven auf Jugend und Jugendkultur

BW-C/Sb3: Erziehung zur Mündigkeit


Winter term 2015/16

BW-A/Sb2: Einführung in Erziehen und Innovieren

Einführung in die Statistik

Kolloquium für Abschluss- und Forschungsarbeiten

BW-C/Sb1: Bildungsungleichheit

BW-C/Sb2: Intersektionelle Bildungsungleichheiten: race, class, gender

BW-E/Sb1: Schulkritik. Einführung in gesellschaftskritische Schultheorien



Summer term 2015

BW-A/Sb2: Einführung in Erziehen und Innovieren

BW-C/Sb1: Bildungsungleichheit

Datenanalyse mit Stata

Datenanalyse mit Stata (Blockseminar)

Kolloquium für Abschluss- und Forschungsarbeiten

Gesundheitliche Ungleichheit

BW-C/Sb2: Genderkompetenz für die Schule

BW-C/Sb3: Erziehung zur Mündigkeit


Winter term 2014/15

Integration von Migranten und ethnische Ungleichheit

Kolloquium für Abschluss- und Forschungsarbeiten

BW-A/Sb2: Einführung in Erziehen und Innovieren



Summer term 2014

Bildungsungleichheit

Datenanalyse mit Stata

Längsschnittdatenanalyse mit Stata

Kolloquium für Abschluss- und Forschungsarbeiten


Winter term 2013/14

Bildungsungleichheit: Theorien und empirische Studien

Datenanalyse mit Stata


Summer term 2013

Theorien der Bildungsungleichheit: Eine Einführung für Lehramtsstudierende

Ethnische Bildungsungleichheit in Deutschland


Winter term 2012/2013

Einführung in die Statistik für SozialwissenschaftlerInnen


Summer term 2012

Bildungsungleichheit: Theorien und empirische Studien

Längsschnittdatenanalyse mit Stata


Winter term 2011/2012

Bildungsungleichheit in der frühen Kindheit

Einführung in die Datenanalyse mit Stata